Projekt-Ablauf
 

MFH Frommelt, Schaan

Nullenergiegebäude mit dem Solarsystem Meier ®

Für dieses Gebäude durften wir die Heizungs- und Lüftungsanlagen planen, die komplette Heizungsregelung liefern und die Minergie-P Zertifizierung erfolgreich durchführen.

Das Minergie-P Gebäude verfügt zudem über eine grosse Fotovoltaikanlage. Diese produziert übers Jahr gesehen mehr Energie als im Gebäude verbraucht wird. Aus diesem Grund entschied sich die Bauherrschaft für unsere integrale Regelungslösung. Sobald die Solaranlage mehr Energie produziert als das Gebäude verbraucht, werden sowohl Warmwasser wie auch Heizungsspeicher mit der Wärmepumpe geladen. Ergänzend wird Energie in der Masse des Gebäudes gespeichert (Prinzip Solarsystem Meier). Die gesamte Anlage verfügt zudem über ein Monitoring, welches die Energieflüsse Online darstellt

 

Saniplan Wellness World, Schwimmbadregelung

unsere Schwimmbadregelung mit einzigartigen Funktionen

die am Markt erhältichen Schwimmbadregelungen sind häufig nicht mehr zeitgemäss. Unsere Schwimmbadregelung erfüllt fast jeden Wunsch, ist auch mit dem Handy bedienbar und in punkto Energieeffizienz auf höchstem Niveau. So ist beispielsweise ein einfaches Monitoring bereits in der Grundausstattung mit dabei. 

Zudem können wir Ihren Pool auch mit Solarenergie (Fotovoltaik oder Solarthermie) aufheizen und gleichzeitig ein Energiemanagement für Ihr Gebäude anbieten (Pool, Warmwasser und Gebäude werden dann geheizt, wenn die Energie vom Dach kommt). Das kann sonst keine am Markt erhältliche Regelung. Beginnen Sie gleich heute mit den Kosteneinsparungen.

Besichtigen Sie die Anlage bei Saniplan Wellness World in 9466 Sennwald.

 

3MFH Beerle, St.Georgen

innovative Heizungslösung mit Wärmepumpe und Blockheizkraftwerk, komplette Regelungstechnik

Die Liegenschaft mit drei Mehrfamilienhäusern wurde in den 90er Jahren an der Gebäudehülle saniert. Trotzdem war der Energieverbrauch hoch und die Bauherrschaft suchte nach einer optimalen Lösung zum Ersatz der bestehenden Ölheizung. 

Unsere innovative Heizungslösung mit Erdsondenwärmepumpe und Blockheizkraftwerk spart rund 50% Energiekosten ein. Dabei produziert das BHKW (Gasmotor mit Stromgenerator) die komplette elektrische Energie zum Betrieb der Wärmepumpe. So konnte darauf verzichtet werden, die Stromzuleitung zum Gebäude zu vergrössern, was hohe Kosten verursacht hätte. Zudem war eine alleinige Wärmepumpenanlage nicht geeignet, da die benötigte Bohrtiefe für die Erdsonden nicht erreicht werden konnte.

Durch die neue Gesetzgebung ist es für die Zukunft auch möglich den selbst erzeugten Strom an die Mieter zu verkaufen. So wird die Wirtschaftlichkeit weiter gesteigert.

Unsere Dienstleistungen:
- komplette Planung
- Lieferung, Inbetriebnahme der gesamten Regelungstechnik mit Energiemonitoring
- Betriebsoptimierung

 

Druckerei AVD Goldach

Gesamtenergiekonzept, Heizungsplanung mit Abwärmenutzung, komplette Regelungstechnik

Die Bauherrschaft wählte eine vorbildiche Herangehensweise zur Senkung der Betriebskosten. Mit beachtlichem Erfolg. 

In einem ersten Schritt wurde der gesamte Betrieb eingehend analysiert. Dies beinhaltete die Heizungs-, Lüftungs-, und Klimaanlagen, die Abwärmennutzungsanlagen, Druckluftanlagen, Prozesskühlanlagen, Rückkühlanlagen, die Beleuchtung sowie weitere Stromverbraucher. In einer Gebäudesimulation wurde das gesamte Gebäude nachgebildet und berechnet, um die wichtigsten und wirtschaftlichsten Massnahmen zu eruieren. Im Massnahmenplan wurden klare Aussagen zu den Prioritäten festgehalten und nachfolgend schrittweise umgesetzt.

Die Erneuerung der Heizungsanlage mit intelligenter Abwärmenutzung durften wir planen und umsetzen. Ebenfalls wurde die gesamte MSR-Technik (Steuerung) durch uns geplant und umgesetzt. Durch die Massnahmen konnte der Energieverbrauch um über 30% gesenkt werden, was sich wirtschaftlich nach wenigen Jahren rechnet.  

Ergänzend durften wir die Heizungs- und Lüftungsanlagen für den anstehenden Lagerhallen-Neubau planen. 

 

Gewerbehaus Egloff, Tägerwilen

Planung der Heizungs- und Lüftungsanlagen. Energetische Nachweise

Das Gewerbehaus mit Verkaufs-, Ausstellungs-, Büro-, Gewerbe- und Wohnräumen stellt unterschiedliche Anforderungen an die Haustechnik. Wir konnten die Heizungs-, Lüftungs und Klimanlagen entsprechend der Vorgaben planen und die energetischen Nachweise erstellen. Bei der Heizungsanlage wird ein Blockheizkraftwerk eingesetzt, welches neben Wärme auch Strom produziert.
 

Haus der Nachhaltigkeit, Liechtenstein

Energieautarkes Gebäude mit 100% Solarenergie

Für den Architekturwettbewerb mit hohen Anforderungen an Nachhaltigkeit und Energieeffizienz durften wir das Haustechnikkonzept ausarbeiten. Das Gebäude versorgt sich ganzjährig mit 100% Solarenergie und benötigt kein eigentliches Heizsystem. 

1. Platz

www.nachhaltigkeit.li   

 

Hilty Art Foundation, Vaduz

Simulation Museum mit Lichtdach

Die Kunstobjekte können durch das Lichtdach und die ergänzenden Beleuchtungskörper optimal betrachtet werden. Auch für das Raumklima in Museumsbauten gelten höchste Anforderungen in allen Belangen. Feuchte- und Temperaturanforderungen müssen jederzeit eingehalten werden. Durch eine integrale Haustechniklösung konnten diese hohen Anforderungen erfüllt werden.

 

Kunstdepot Almat, Mauren

richtiges Raumklima für Kunstobjekte

Das Kunstdepot Almat lagert Kunstobjekte von internationalen Kunden. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die Raumtemperatur und die Raumfeuchte. Ein sehr konstantes Klima bedingt einen entsprechenden Einsatz von Energie um die kleinen erlaubten Klimadifferenzen einzuhalten (Heizen, Kühlen, Befeuchten, Entfeuchten). Durch die Simulation und das daraus resultierende Lüftungs- und Heizungskonzept wurden die Weichen für den effizienten und sparsamen Umgang mit Energie frühzeitig und richtig gestellt. 

 

Bürogebäude Belvedere, Vaduz

Simulation und Leistungsbestimmung

Der Minergie Neubau "Belvedere" in Vaduz überzeugt sowohl durch die Architektur als auch durch die Energieeffizienz. Wir konnten unseren Beitrag durch die thermische Raumsimulation und die komplette technische Dimensionierung der Heizungs- Lüftungs- und Klimaanlagen leisten.   
 

Kantonsspital St.Gallen

Optimierung der Warmwasserversorgung durch Abwärmenutzung

Die zentrale Warmwasserversorgung des Kantonsspitals St.Gallen benötigt viel Energie zur Wasseraufbereitung. Hier macht es Sinn, den Energiebedarf durch eine Abwärmenutzung zu verringern. Die gezielte Analyse, unter anderem mit unseren Messsystemen, hat das Optimierungspotential aufgezeigt. Dieses kann nun nutzbar gemacht werden.
 

EFH Bernholz, Brüllisau - AI-001-A - AI-006-P

Erstes Minergie-A und Minergie-P Gebäude im Appenzell

Mit diesem Gebäude im Appenzell werden neue Massstäbe gesetzt. Die höchsten energetischen Anforderungen, die an Gebäude in der Schweiz gestellt werden können (Minergie-A und Minergie-P), sind erfüllt. Die optimale Gebäudehülle und die Gebäudetechnik genügen höchsten Anforderungen. Bereits bei der Materialauswahl des Bau's wurde auf einen geringen Energieaufwand geachtet (graue Energie). Mit der installierten Solaranlage versorgt sich das Gebäude ganzjährig selbst mit Energie.

Wir konnten die Gesamtplanung des Gebäudes hinsichtlich der energetischen Anforderungen, der Zertifizierungsaufgaben und der Gebäudetechnikplanung durchführen.

Alles aus einer Hand:
Erstberatung, Anforderungen an das Gebäude, Minergie-P Zertifizierung, Minergie-A Zertifizierung, Heizungsplanung, Lüftungsplanung

 

ZFH Wyser, Appenzell - AI-002-A

Zweites Minergie-A Gebäude im Appenzell

Das Gebäude wurde nach den gleichen Grundsätzen wie das EFH Bernholz in Brülisau geplant. Wir durften das Gebäudekonzept ausarbeiten, die Minergie-A Zertifizierung erfolgreich durchführen und die Heizungs- und Lüftungsanlagen planen. Besonderheit: Das Gebäude kann über die Erdsonden sanft gekühlt werden und erreicht so auch im Hochsommer einen hohen Komfort.

 

EFH Meier, Buchs

Solarsystem Meier

Durch die kantonale Fördermassnahme "Gebäudemodernisierung mit Konzept" konnte die Bauherrschaft optimal beraten werden. Ein klares Vorgehen zur schrittweisen Senkung des Energieverbrauches wurde der Bauherrschaft auf verständliche weise ausgearbeitet.

Die ersten Massnahmen konnten bereits umgesetzt werden. Die innovative Solaranlage arbeitet nach dem Prinzip "Solarsystem Meier". Bei dieser einfachen, preiswerten und sehr platzsparenden Technologie wird Energie im Gebäude gespeichert.

 

MFH Nadig, Oberterzen

Solaranlage und Heizungsregelung

Für dieses Gebäude durften wir die neue Heizung mit Solarthermieanlage planen. Ergänzend haben wir die gesamte Regelung mit Monitoring und Onlineportal geliefert und in Betrieb genommen. So ist es der Bauherrschaft möglich, die Effizienz der Anlage jederzeit nachzuprüfen.

 

EFH Allaart, Gamprin - FL-048-P

Minergie-P Zertifizierung, Solaranlagen- und Raumsimulation

Das Minergie-P Gebäude ist der energieeffizienteste Standard der gebaut werden kann. Eine integrale Planung ist dafür die Grundvoraussetzung. Wir begleiteten die Bauherrschaft vom ersten Energiekonzept, bis hin zu den kompletten Zertifizierungsaufaben. Ergänzend wurden Simulationen zur Solaranlagenoptimierung und Vermeidung von sommerlicher Raumüberhitzung durchgeführt.
 

EFH Gahler, St.Gallen - SG-113-P

Minergie-P Zertifizierung

Für die Zertifizierung des Gebäudes nach dem Minergie-P Standard konnten wir den Architekten unterstützen und die Berechnungen fachgerecht durchführen. Die Verwendung der Sia 380/1 Software "Synergy One" zeigte erhebliche Vorteile. Die Zertifizierung konnte somit sehr zeitnah erreicht werden.
 

MFH Soller, Amriswil

Heizungsplanung

Für das grosse Mehrfamilienhaus konnten wir die Heizungsanlage mit Erdsondenwärmepumpe planen. Da auf dem Nachbargrundstück ebenfalls Erdwärmesonden vorhanden sind, war eine gegenseitige Beeinflussung vorhanden. Durch gezielte Simulationen konnte die Funktionsfähigkeit über die Lebensdauer berechnet und somit sichergestellt werden.
 

Betagtenheim Halden, St.Gallen

Modernisieren mit Konzept, Betriebsoptimierung

Das Betagtenheim Halden wurde vor rund 30 Jahren erstellt. Trotz sehr guter Instandhaltungsmassnahmen, können die energetischen Anforderungen an die heutige Zeit nicht mehr eingehalten werden. Die Energiekosten sind stetig gestiegen.

Mit einem gesamtheitlichen Sanierungskonzept werden alle Aspekte untersucht. Von der Gebäudehülle, über die Heizungs- und Lüftungsanlagen bis hin zu den elektrischen Verbrauchern wie Beleuchtung, Liftanlagen, Gewerbekälte, etc. Somit können die wesentlichen Energieverbraucher bestimmt und klar aufgezeit werden.

In einem weiteren Schritt wurde eine Betriebsoptimierung durchgeführt um die Kosten im Betrieb zu senken.

 

Bäckerei Weder, St. Georgen

Heizungsplanung mit Abwärmenutzung

Die Heizungsanlage hatte die Lebensdauer erreicht und musste ersetzt werden. Wir durften die Bauherrschaft beraten und die neue Heizungsanlage planen. Das neue System nutzt die Abwärme aus den Backprozessen und den gewerblichen Kälteanlagen und reduziert so nachhaltig den Energiebedarf und die Betriebskosten.
 

REFH Graf, St.Gallen

Gebäudemodernisierung mit Konzept

Durch die kantonale Fördermassnahme "Gebäudemodernisierung mit Konzept" standen 4500.- Fr. Fördergelder für eine durchdachte Beratung zur Verfügung. Das Ziel der Bauherrschaft war es, mit möglichst wenig Investitionen, ein Maximum an Energieeinsparung zu erreichen. Durch die pragmatische Herangehensweise und die individuelle Beratung, konnte ein auf die Bauherrschaft abgestimmter Massnahmenkatalog erarbeitet werden. Dabei wurde im besonderen Mass auf die Verständlichkeit für Laien geachtet.
 

MFH Tarnutzer, St.Georgen

Gebäudemodernisierung mit Konzept

Die Bauherrschaft wollte einen Beitrag zum effizienten Umgang mit Energie leisten und das Gebäude dahingehend verbessern. Das Erscheinungsbild (Ortsbildschutz) sollte jedoch gewahrt werden. Zudem bestanden Feuchteproblematiken im Gebäude. Mit unserem Sanierungskonzept konnten alle lohnenswerten Massnahmen bezüglich der Gebäudehüllensanierung und der Heizungserneuerung aufgezeigt werden. Der ausgearbeitete Umsetzungsplan listet alle Möglichkeiten auf, setzt Prioritäten und ermöglicht die Auswahl der besten und wirtschaftlichsten Massnahmen.
 

MFH Harmonie, Teufen

Gebäudemodernisierung mit Konzept

Das ursprüngliche und mehrere hundert Jahre alte Appenzellerhaus, soll eine Modernisierung erfahren und dadurch ein modernes Wohnen ermöglichen. Durch die individuelle Beratung konnten die besten und in Anbetracht der Bausubstanz, die sinnvollsten Massnahmen vorgeschlagen werden.
 

Gemeindehaus, Affoltern am Albis

Optimierung der Solaren Kühlung

Das Gebäude verfügt über eine Pilotanlage zur solaren Kühlung (Kühlung mit der Wärme von thermischen Solaranlagen). Durch unser Know-How konnten wir Optimierungsmassnahmen vorschlagen um die Leistungsfähigkeit und Effizienz weiter zu steigern.
 

MFH Siedlung Höchst-Remishueb, St.Gallen

Wärmeerzeugerkonzept

Die Mehrfamilienhaussiedlung mit 11 Häusern und rund 150 Wohnungen wird heute mit Gas beheizt. Die Heizungsanlage hat Ihre Lebensdauer erreicht. Der Genossenschaftsverband sucht nach sinnvollen und machbaren Alternativen.

Mit dem Wärmeerzeugerkonzept konnten wir aufzeigen, welche Möglichkeiten bestehen. Ergänzend konnten die Kosten für die alternativen Heizsysteme gegenübergestellt werden. Mit dem Wärmeerzeugerkonzept wird die Grundlage für die Entscheidung in die Zukunft geschaffen.  

 

MFH Thomann, Bad Ragaz

Gebäudemodernisierung mit Konzept

Das Gebäude ist ortsbildgeschützt und muss folglich vom Erscheinungsbild erhalten werden. Der Energieverbrauch sollte trotzdem so weit wie möglich gesenkt werden, wobei die Wirtschaftlichkeit der Massnahmen wichtig waren. Durch die Analyse der Bausubstanz und der Heizungsanlage konnten wir die Bauherrschaft optimal nach Ihren Bedürfnissen beraten. 
 

MFH Boschung, Mörschwil

Beratung Solar- und Heizungsanlage

Für das ursprügliche Bauernhaus mit angebautem Stall sollte eine neue Heizungsanlage erstellt werden. Der Bauherrschaft war der Einsatz von Solarenergie sehr wichtig. Wir konnten die Möglichkeiten, die verschiedenen technischen Systeme und die wirtschaftlichen Aspekte aufzeigen.  
 

EFH Gasser, Goldach

Gebäudemodernisierung mit Konzept

In einem ersten Schritt durfen wir eine Vorgehensberatung zur Senkung der Energiekosten durchführen. Die Bauherrschaft hat sich darauffolgend für Dämmmassnahmen und eine Erneuerung der Heizungsanlage entschieden. Beide Massnahmen wurden umgesetzt und durch uns auf die Ausführungsqualität geprüft. 
 

EFH Dürr, St.Gallen

Gebäudemodernisierung mit Konzept

Der Energieverbrauch eines Gebäudes setzt sich aus vielen Verbrauchern zusammen. Durch das Sanierungskonzept wurden die energetischen Lücken erkennbar gemacht. In Anlehnung an das Energiekonzept der Stadt St.Gallen konnten die sinnvollsten Erneuerungsmassnahmen und deren wirschaftliche Umsetzung aufgezeigt werden.
 

EFH Pittet, Cunter - GR-010-A

Minergie-A / Heizungsplanung / Solaranlagenplanung

Das Minergie-A Gebäude zeichnet sich durch die vollständige Selbstversorgung mit Energie aus. Die optimale Wärmedämmung, das effiziente Heizsystem mit Specksteinofen und ergänzender Wärmepumpe, die Fotovoltaikanlage sowie die thermische Solaranlage, wurden durch uns berechnet und geplant. Alle für die Minergie-A Zertifizierung benötigten Unterlagen wurden durch uns ausgearbeitet und für die Zertifizierung zur Verfügung gestellt.
 

MFH Tga Ela, Savognin - GR-622

Minergiezertifizierung und Raumsimulation

Der Minergie-Neubau wurde durch uns energetisch berechnet und erfolgreich mit dem Minergielabel zertifiziert. Um eine sommerliche Raumüberhitzung zu verhindern, wurden zudem Raumsimulationen durchgeführt, welche auch für die Minergiezertifizierung benötigt wurden.

 

DEFH Wellenrüti, Teufen

Fotovoltaikanlage

Die Entscheidung, welche Fotovoltaikanlage die besten Resulate liefert und welche Firma das optimale Preis-Leistungsverhältnis anbietet, ist bei den vielen Möglichkeiten nicht einfach. Wir konnten die Bauherrschaft professionell beraten. Diverse Fotovoltaikmodule wurden energetisch betrachtet, das Dienstleistungsangebot ausführender Unternehmer gegenüberstellt und ein Kostenvergleich durchgeführt. Die Auswertung hat das beste Gesamtprodukt aufgezeigt, sodass die Bauherrschaft eine Entscheidung treffen konnte, welche dann auch umgesetzt wurde.
 

Hotel & Restaurant Seebenalp, Oberterzen

Sanierungkonzept

Das Hotel Seebenalp wurde vor rund 100 Jahren als Holzbau erstellt. Seit dieser Zeit ist es in Betrieb und überzeugt noch heute mit guter Gastronomie in idyllischer Landschaft.

Der Zahn der Zeit nagt an jedem älteren Gebäude. Mit einem gesamtheitlichen Sanierungskonzept werden alle Aspekte untersucht. Von der Gebäudehülle, über die Heizungs- und Lüftungsanlagen bis hin zu den elektrischen Verbrauchern wie Beleuchtung und Gewerbekälte. Somit können die wichtigsten Erneuerungsmassnahmen gezielt umgesetzt werden.

Der Geschäftsleitung wird es dadurch ermöglicht, die richtigen Schritte in die Zukunft einzuleiten.

 

MFH Siedlung "Am Dorfbach", Brüttisellen

Minergie-P ECO, Energie- und Haustechnikkonzept

Die Bauherrschaft setzte mit dem Minergie-P-ECO Standard hohe Anforderungen an das nachhaltige und effiziente Bauen. Im Architekturwettbewerb konnten wir mit unserem Energie- und Haustechnikkonzept aufzeigen, wie die Umsetzung erfolgen kann. Die fachliche Begleitung leistete Ihren Beitrag, sodass der Wettbewerb mit dem ersten Platz gewonnen wurde. 

Architektur:
www.thomas-k-keller.com

 

Reservoir Speicherstrasse, St.Gallen

Simulation Pumpwerk

Der anstehende Neubau des Wasserpumpwerkes "Reservoir Speicherstrasse" in St.Gallen versorgt die Stadt und umliegende Gemeinden mit Wasser. Die sehr leistungsfähigen Pumpen geben im Betrieb Wärme an den Raum ab. Mit unserer Simulation und Variantenauswertung kann sichergestellt werden, dass im Sommer keine Raumüberhitzung stattfindet und dass keine Kondensation an den Raumwänden auftreten wird. Der zuverlässige Betrieb der Anlagen kann somit garantiert werden.
 

Industrie, Habasit AG, Reinach

Simulation und Lüftungsanlagenplanung für Prozesskühlung

Die Herstellungsprozesse der Habasit AG geben Wärme ab. Die Produktionshallen müssen mit geeigneten Gebäudetechniksystemen auf Produktionstemperatur gehalten werden. Die Simulation ermöglicht das Bestimmen der Raumtemperaturen, zeigt die Grenzen der freien Kühlung auf und ermöglicht die Bestimmung der Betriebskosten. Mit der systematischen und gesamtheitlichen Analyse, konnten wir das optimale Lüftungskonzept erarbeiten.

Im weiterführenden Schritt, durften wir die neue Lüftungsanlage mit 28'000 m3/h planen. Besonderheit bei dieser Anlage ist, dass die Lufteinführung mit Quellluftauslässen realisiert wurde.

 

Allianz Versicherung, Zürich

Simulation

Das Bürogebäude wird an die heutigen Bedürfnisse angepasst und soll zudem nach dem Minergiestandard und nach LEEDS zertifiziert werden. Die Simulation und Berechnung des Gebäudes wurde mit allen technischen Einrichtungen durchgeführt. Somit konnten die benötigten Heiz- und Kühlleistungen sowie die nötigen Luftmengen für die Planung bestimmt werden. Zusätzlich wurden die Kühlenergienachweise für die Minergiezertifizierung erstellt. 
 

St.Gallen Foundation

Zustandsanlayse Gebäudetechnik

Für einen geplanten Umbau und einen Erweiterungsbau müssen seriöse Abklärungen durchgeführt werden. Der momentane Zustand der Gebäudetechnik wurde erfasst und auch im Bezug auf einen Erweiterungsbau bewertet. Die Lösungsmöglichkeiten konnten der Architektur und der Bauherrschaft aufgezeigt werden.
 

MFH mit Schwimmbad, Teufen

Schwimmbadoptimierung

In einem Schwimmbad verdunstet viel Wasser von der Oberfläche des Beckens. Diese Feuchtigkeit muss mit technischen Hilfsmitteln wieder abgeführt werden. Die Entfeuchtungsanlagen verursachen je nach Betriebsart hohe Kosten oder weitere Probleme. Durch die professionelle energetische Berechnung, eine Langzeitmessung aller wichtigen Betriebszustände und darauffolgender gezielter Massnahmen, konnte der Badbetrieb optimiert werden.
 

EFH Meer, Bern

Vorgehensberatung, Heizungsplanung, Auftragsvergabe

Das grosse Mehrgenerationenhaus wurde in einem ersten Schritt eingehend energetisch analysiert. Wir konnten der Bauherrschaft aufzeigen, wie das Gebäude für die Zukunft fit gemacht wird. Für die anschliessende Heizungsplanung, die Offertanfragen und die Vergabe der Arbeiten, standen wir der Bauherrschaft zur Seite und haben Sie bis zum Abschluss der Arbeiten fachlich und persönlich begleitet.
 

EFH Frommelt, Balzers

Beratung Minergie, Minergie-P

Für das Gebäude wurde eine Minergie oder Minergie-P Zertifizierung angestrebt. Unsere Berechnung hat aufgezeigt was machbar ist und welche Förderprogramme des Landes Liechtenstein in Anspruch genommen werden können. Durch die technische Beratung bezüglich der Solar- Heizungs- und Lüftungsanlagen, konnte der Komfort weiter gesteigert werden.
 

Casa Markart, Balzers - FL-208

Minergiezertifizierung mit Schwimmbad

Unser Auftrag war es, das Gebäude nach dem Minergiestandard zu zertifizieren. Dabei mussten auch spezielle Nachweise mit komplexen Berechnungsvorgängen für den beheizten Pool erbracht werden. Wir konnten diese Sonderaufgabe professionell und zeitnah durchführen.
 

EFH Pleschko, Murg

Energienachweis

Die grossflächigen, randlosen Nordfenster und die Konstruktionsart des Gebäudes, haben uns vor eine Herausforderung gestellt. Es wurde eine individuelle Lösung im Energiebereich erarbeitet. Die professionelle Begleitung und Berechnung führte dazu, dass alle Anforderungen eingehalten wurden.   

 

DEFH Biedermann, Ruggell

Energiekonzept Minergie-P

Ein Minergie-P Gebäude stellt hohe Anforderungen an die Gebäudehülle und die Haustechnik. Kein Energiestandard erzielt einen geringeren Energieverbrauch. Damit die gesamtheitliche Planung von Beginn an funktioniert, durften wir das Energiekonzept des Doppeleinfamilienhauses erstellen. Unser Konzept beinhaltete alle wichtigen Vorgaben: von der Gebäudehülle, über die Heizungs- und Lüftungsanlagen, bis hin zu den spezifischen Zertifizierungsgegebenheiten.

 

MFH Bedastrasse, St.Gallen

GEAK-Plus für tiefe Hypothekarzinsen und gute Vermietbarkeit

Mit dem Gebäudeausweis der Kantone (GEAK) kann aufgezeigt werden, welche Effizienz ein Gebäude erreicht. Durch die gute Bauweise und die ergänzende Fotovoltaikanlage konnten wir die Effizienzkategorie A ermitteln. Zukünftige Mieter können sich einer tiefen Heizkostenabrechnung sicher sein. Zudem wurde durch diesen Nachweis ein tieferer Hypothekarzinssatz bei der COOP-Bank gewährt, was langfristige Kosteneinsparungen ermöglicht.

 

EFH Floraweg, Vilters

Energienachweis Gemeinde

Jeder Neubau benötigt einen energetischen Nachweis. Durch unsere Berechnung und Einreichung an die Gemeinde, konnte die Baufreigabe innert kürzester Frist erfolgen.
 

EFH Fässler, Eggersriet

Vorgehensberatung, Gebäudetechnikoptimierung

Der Bauherr wollte sein Gebäude an die jüngere Generation abgeben. Damit alles in gutem Zustand übergeben werden konnte, durften wir eine eingehende Beratung für Gebäudehülle, Heizungs- und Solaranlagen durchführen. Viele wichtige Empfehlungen wurden umgesetzt, sodass das Gebäude heute in einem sehr guten Zustand ist.
 

altes Schulhaus Schönenboden, Wildhaus

Vorgehensberatung

Das ehemalige Schulgebäude soll als Mehrfamilienhaus weiter genutzt werden. Die Räumlichkeiten werden durch einen Innenausbau aufgewertet und bewohnbar gemacht. Dabei werden auch energetische Massnahmen ergriffen, die es bei einem Umbau zu beachten gilt. Mögliche Dämmmassnahmen wurden aufgezeigt und bezüglich der Wirtschaftlichkeit bewertet. Zudem ist ein Öltankersatz durch gesetzliche Vorgaben notwendig. Für den Austausch der bestehenden Ölheizung wurden mehrere Lösungsvarianten ausgearbeitet und detailliert mit der Bauherrschaft besprochen. 
 

EFH Frei, Grabs

Vorgehensberatung

Der Strickbau wird in mehreren Etappen komplett saniert. Ein hoher Anteil an Eigenleistung soll dabei einfliessen. Wir haben aufgezeigt, welche Massnahmen bezüglich der Fassadenmodernisierung, der Heizungserneuerung und ergänzender Solaranlagen sinnvoll sind und wie sie fachgerecht umgesetzt werden können.
 

EFH Albertin, Buchs

Vorgehensberatung

Das Gebäude entsprach hauptsächlich noch dem orginalen Bauzustand. Auch die einfach verglasten Fenster boten ein hohes Optimierungspotential. Die Vorgehensberatung hat die Möglichkeiten einer energetischen Modernisierung und Komfortsteigerung aufgezeigt. Der Fensterersatz konnte in einem ersten Schritt bereits umgesetzt werden.  
 

EFH Burkhard, Widnau

Vorgehensberatung, Solaranlagensimulation

Das Gebäude wurde durch den Bauherren mit viel Eigenleistung saniert. Dabei konnten wir aufzeigen welche Dämmmassnahmen das grösste Einsparpotential haben. Durch den geringeren Energiebedarf nach der Sanierung, konnte eine Solaranlage für Warmwasser-erzeugung und Heizungsunterstützung sinnvoll eingesetzt werden. Mit der Solaranlagen-simulation haben wir die Solaranlage optimal auf die Gebäudeanforderungen dimensioniert und ausgerichtet. Somit konnte der Bauherr die Solaranlage mit viel Liebe zum Detail selbst installieren und einen optimalen Energieertrag erreichen. 
 

EFH Stüdtli, Buchs

Vorgehensberatung

Die veraltete Heizungsanlage des Gebäudes sollte ersetzt werden. Durch die gezielte Variantenauswertung verschiedener Heizungssyteme (Pellets, Fernwärme, Gas, Wärmepumpen), Solaranlagen (Fotovoltaik, Solarthermie) und ergänzender Wärmedämmungsmassnahmen, konnten die besten Lösungen eruiert werden. Die Auswertung beeinhaltete nicht nur die energetischen Gesichtspunkte, sondern zeigte auch die Kosten zur Umsetzung auf.
 

EFH Odermatt, Gams

Vorgehensberatung

Die Vorgehensberatung hat die energetischen Schwachstellen des Gebäudes aufgezeigt. Die Bauherrschaft konnte sich durch unsere Beratung dazu entschliessen, den Energiebedarf zu senken. Es wurde eine zusätzliche Solaranlage auf dem Dach integriert. Zudem wurde der Wintergarten durch einen energetisch hochwertigen Anbau ersetzt. Neben dem reduzierten Energiebedarf, konnte der Wohnkomfort im Winter deutlich gesteigert werden.

 

Wohn- und Geschäftshaus, Lütisburg

SiaTecTool

Für die Minergiezertifizierung müssen beim Gebäude bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Neben den energetischen Gesichtspunkten, stellt auch der Komfort eine wichtige Grösse dar. Der Nachweis, dass die Räume nicht überhitzen, wurde in diesem Fall mit dem SiaTecTool erbracht. Wir erstellten die Berechnung und zeigten Lösungsvarianten auf.
 

MFH Melchtalstrasse, St.Gallen

Heizungsoptimierung

Durch die genaue Heizleistungsberechnung und die korrekte hydraulische Auslegung, konnte das Heizsystem optimiert werden. Die richtigen Einstellungen der Pumpen, Ventile (hydraulischer Abgleich) und der Temperaturen führten zu einem verminderten Energiebedarf. Zudem konnten die Strömungsgeräusche (Heizkörper) in den Räumen drastisch gesenkt werden.
 

EFH Peters, Sax

Energienachweis Gemeinde

Jeder Neubau benötigt einen energetischen Nachweis. Durch unsere Berechnung und Einreichung an die Gemeinde, konnte die Baufreigabe innert kürzester Frist erfolgen. Durch eine ergänzende Beratung konnte sich die Bauherrschaft zudem entschliessen, eine Solaranlage für Heizung und Warmwasser zu installieren.
 

MFH Stampfstrasse, Sevelen

Energienachweis Gemeinde

Jeder Neubau benötigt einen energetischen Nachweis. Durch unsere Berechnung und Einreichung an die Gemeinde, konnte die Baufreigabe innert kürzester Frist erfolgen.
 

HSH Erweiterungsbau, Buchs

Energienachweis für Anbau

Jeder Anbau gilt als Neubau und benötigt einen energetischen Nachweis. Durch unsere Berechnung und Einreichung an die Gemeinde, konnte die Baufreigabe innert kürzester Frist erfolgen.
 

Industrie Chicorée Schweiz, Marbach

Beratung

Die Chicoréeproduktion ist ein energieintensiver Prozess. Zum optimalen Wachstum müssen sowohl die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit, als auch die Bewässerung immer in einem konstanten Bereich gehalten werden. Wir haben Möglichkeiten aufgezeigt, wie die anfallende Abwärme sinnvoll genutzt werden kann und welche Prozessoptimierungen umgesetzt werden können.
 

MFH Lojanica, St.Gallen

Einzelbauteilnachweis Stadt St.Gallen

Bei der Renovation des Mehrfamilienhauses werden Bauteile erneuert. Dabei müssen wärmedämmtechnische Massnahmen ergriffen und bei den entsprechenden Ämtern nachgewiesen werden. Der von uns erstellte Einzelbauteilnachweis erreichte innert Wochenfrist die Baufreigabe und war zudem die preiswerteste Möglichkeit.
 

EFH Bächle, Abtwil

Vorgehensberatung

Das Gebäude aus den 70er Jahren wurde neu erworben und sollte schnellstmöglich bezugsbereit gemacht werden. Durch die Vorgehensberatung wurden die Schwachstellen der Gebäudehülle und der Heizungsanlage aufgezeigt. Die Beratung zeigte die prioritären Massnahmen und die Kostensituation für die Sanierungsmassnahmen auf, welche anschliessend umgesetzt wurden. Ergänzend konnte ein Fotovoltaikanlage realisiert werden.
 

Geschäftshaus Claridenstrasse, Zürich

Simulation

Das Geschäftshaus wird mit neuen Räumlichkeiten ergänzt und haustechnisch komplett erneuert. Durch die Simulation und Berechnung konnten die neuen Heizungs- Lüftungs- und Klimaanlagen optimal dimensioniert werden. Zudem wurde der energetische Nachweis für die Kühlung erfolgreich erstellt.
 

Fussballclub Grabs

Dimensionierung Solaranlage

Während der Sommerzeit ist die Leistungsfähigkeit der Sonne am grössten. Für das Duschen nach dem Spiel, liefert die neue Solaranlage genügend Warmwasser. Es konnte die optimale Dimensionierung der Anlage auf die Anforderungen des kurzfristig hohen Wasserbedarfes erarbeitet werden. Im Sinne des Vereins und der ausführenden Firma, selbstverständlich kostenfrei.
anmelden  © 2018 Meier Energietechnik. Alle Rechte vorbehalten.